Vom Schreiben

Wieso schreibt man? Ich kann nicht sagen, wieso andere Menschen schreiben. Ich kann lediglich für mich selbst sprechen. Ich schreibe, weil es eine Befreiung für mich. Ich entleere meinen Kopf beim Schreiben und entspanne mich. Es tut mir gut, einfach irgendwelche Worte von mir zu geben, ob sie nun jemanden interessieren oder nicht. Natürlich freut man sich, wenn man Rückmeldung bekommt, keine Frage, aber ich muss zugeben, dass das nicht meine Intention ist. Meine Intention ist einfach meinen Geist zu leeren und meine Finger über die Tastatur fließen zu lassen und am Ende erstaunt zu sein, was dabei rausgekommen ist.
Ich setze mich nicht mit der Intention an die Tastaur nun unbedingt einen Text zu verfassen, sondern ich habe nun gerade Lust einen Text zu einem beliebigen Thema zu verfassen und dann verfasse ich ihn. Ich verfasse diesen Text mit den Worten, die mir gerade in de Kopf komme. Gedanken an Gedanke fügt sich aneinander und bildet ein Konstrukt. Ein Konstrukt, dass ein Abbild meines Geistes sein könnte. Eins zu eins ist sicherlich nicht möglich und zumeist auch nicht wünschenswert, doch versucht man seine Gedanken so zu ordnen, dass es verständlich wird. Verständlich für andere und verständlich für einen selbst. Man verarbeitet seine Gedanken und presst sie in Wörter, die ihrer vermutlich nicht gerecht werden, aber dennoch macht man es, denn irgendwie möchte man seinen Gedanken ausdruck verleihen.  Ausdruck denen sie durch das bloße Denken nicht bekommen. Sie bekommen dadurch eine Bedeutung und eine Gewichtung und man selber erfasst, ob dieser Gedanken einen belastet hat, ob er einen etwas bedeutet hat oder gar ob er einen weiterbringt. Weiterbringt zu einer Erkenntnis, die wichtig für eine ist und das Leben verändert. Aber ein Gedanken kann nur reifen, wenn man sich Gedanken macht. Entweder man macht sich diese Gedanken oder man schreibt sich diese Gedanken von der Seele. Dadurch werden für mich die Gedanken greifbar. Sie bekomme Struktur. Nun herrscht Ordnung, wo vorher Chaos war und dadurch wird mein Geist frei und ich entspannter.

Dieser Beitrag wurde unter Mensch, Schreiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vom Schreiben

  1. Timotius schreibt:

    Ich finde das genau richtig. Das wichtigste dabei ist, dass dabei die eigenen Gedanken „entrumpelt“ werden. Entweder jemand anders findet sich darin wieder oder eben nicht, wenn ja ist man zusammen vielleicht weniger alleine…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s