Mittendrin und doch nicht dabei – Zweiter Teil einer Geschichte, die erzählt werden sollte

Wir waren eines Tages in der Schule. Sie saß auf ihrem Platz. Es war Pause. Alle unterhielten sich, genauso ich. Dann kamen die Leute auf Yuki zu sprechen, die abseits von allen saß, wie immer.
„Sie sitzt schon wieder ganz alleine rum.“ Meinte jemand.
„Ja und lass sie doch, wenn ihr das lieber ist.“ Meinte ich.
„Lasst sie besser auch dort sitzen. Ich finde sie voll unheimlich.“ Was meinte sie damit.
„Ja, immer wenn ich an ihr vorbei laufe, wird mir so komisch, so ein frieren kommt dann über mich.“ Erklärte einer und alle stimmten ihm zu. Das verstand ich nicht, mir erging es nicht so.
Eine Woche nach diesem Gespräch unternahmen wir eine Klassenfahrt in die Berge.
Zimmeraufteilung: Wir waren elf Jungs und fünfzehn Mädchen, es gab genau fünf fünfer Zimmer und drei zweier Zimmer. Ich hatte ein Zimmer für mich allein, war schon eine tolle Sache. Aber irgendwie meinte jeder ich solle doch bei ihm mit aufs Zimmer, doch das wollte ich dann doch eher nicht. Yuki kam natürlich zu irgendwelchen Mädels aufs Zimmer und ich konnte mir schon vorstellen, dass das nicht gut gehen würde.
Und so kam es wie es kommen musste, doch das es so kam, hätte ich mir nie vorgestellt.
Es war der Abend des ersten Tages dort, es war schon spät, halb zwölf oder später, und dann hörte ich plötzlich auf dem Flur helles Gelächter. Ich schaute aus der Tür und sah Yuki dort.
Sie war nackt.
Sie verdeckte sich ihren Intimbereich mit ihren Händen und weinte, das erste mal das ich sie weinen sah und es kam auch nur ein mal vor das ich sie so sehen sollte. Ich nahm mir meinen Morgenmantel und ging zu ihr hin. Ich deckte sie damit über und nahm sie mit auf mein Zimmer. Als ich meine Tür gerade zu geschlagen hatte, hörte ich wie der Lehrer nach draußen kam und sich danach erkundigt, warum es denn so laut sei. Die anderen sagte nichts von dem Vorfall.
Ich setzte sie auf mein Bett, ging rüber zu ihrem Zimmer, holte dort Kleidung für sie und ging wieder zurück.
„Was hast du vor? Willst du sie heute Nacht noch nageln oder was?“ fragte jemand aus der Klasse.
„Ich bin nicht so krank wie ihr!“ sagte ich und ging in mein Zimmer.
„Yuki du musst dir doch nicht alles gefallen lassen.“ Sagte ich zu ihr. „Hier zieh das an. Ich schau auch weg.“ Sagte ich legte ihr ihre Sache hin und schaute weg. Ich hörte wie sie aufstand und der Mantel zu Boden fiel.
„Warum lässt du das mit dir machen?“ fragte ich und sah nach draußen. Es war alles voller Schnee, kalt schien es draußen zu sein, es war alles gefroren.
Ich bekam keine antwort von ihr, wie immer.
„Warum sagst du nie etwas?“ fragte ich sie, schaute immer noch nach draußen, trist war dieses Wetter. Ich hörte wie sie sich anzog.
„Yuki wir kennen uns nun schon lang genug, wenigstens mit mir kannst du doch reden, wenn schon nicht mit den anderen dann wenigstens mit mir!“ sagte ich, doch ich stieß auf eine Mauer, eine Mauer aus Schnee und Eis, genauso kalt und eingefroren, wie das Wetter draußen.
Ich stand dort, am Fenster, wo ich hörte das sie durch das Zimmer lief, durchs Zimmer und zwar auf mich zu.
Sie stand hinter mir, das merkte ich. Ich drehte mich nicht um.
Sie legte ihre Hände auf meine Schultern!
Mich durchfuhr eine Welle voller Kälte, plötzlich war mir ganz anders, Trauer, ich wusste nicht wie mir geschah,  Furcht, diese Berührung löste bei mir Ängste aus.
Es war das erste Mal das sie mich berührte. Es war das Intensivste, was ich je durchgemacht hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mittendrin und doch nicht dabei – Zweiter Teil einer Geschichte, die erzählt werden sollte

  1. Heymchen schreibt:

    Teil 3, Teil 3, Teil 3!!!!

  2. apfelesserin schreibt:

    da fehlt doch noch was. das ist doh noch nicht die ganze geschichte! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s