Dinge, die einen bewegen

Was bewegt uns? Das ist nicht leicht zu sagen. Es sind vermutlich die Dinge, die unser Selbst ansprechen. Jeder Mensch ist empfänglich für etwas. Der eine muss mitweinen, wenn er ein kleines Kind weinen sieht. Der andere empfindet Freude, wenn er Hundewelpen sieht. Andere sind betroffen, wenn ein Atomkraft die Existenz eines ganzen Volkes bedroht.
Dies sind viele Facetten, die nicht pauschal auf jeden Menschen anwendbar sind, denn nicht jeder Mensch ist für all diese Dinge empfänglich. Aber woran liegt das? Möglicherweise sind es Dinge, die uns auch selbst betreffen könnten, so dass in unseren Köpfen ein ähnliches Szenario vorgeht, welches sich aber direkt vor unserer Haustür abspielt. Dadurch werden Grundinstinkte bei uns geweckt.
Jemand aus Afrika, der jede Minute seines Lebens damit zubringt einfach nur zu überleben, wird sich nicht viel daraus machen, dass irgendwo auf diesem Planeten ein Atommeiler hochgeht. Vermutlich weiß er auch nicht viel damit anzufangen, aber unabhängig davon, wieso sollte er auch? Er hat wesentlich essentiellere Probleme, als ein AKW, welches im zehntausend Kilometer entfernten Japan, vor sich her strahlt. Er will einfach nur überleben. Wo wird aber dieser Mensch bewegt sein?
Wenn er ein Kind vor sich hat, dass auch nichts zu essen hat. Wird hier nicht bewegt sein und diesem Kind helfen. Möglich, aber ich weiß es nicht.

Ich kann nur sagen, was mich bewegt. Die Intolleranz der Menschheit ist der Punkt, welcher mich am meisten bewegt. Sollten wir nicht alle an einem Strang ziehen und uns gemeinsam unterstützen. Wir solten uns gemeinsam unterstützen, um auch unsere einzigartige Natur zu schützen, welche wir immer mehr bedrohen. Was haben wir davon Kriege zu führen? Was haben wir davon in Misstrauen zu verfallen und uns zu Wettrüsten? Wäre es nicht viel für alle Menschen dieser Erde besser, wenn wir uns mal nicht auf unsere Unterschiede konzentrieren, sondern auf unsere Gemeinsamkeiten? Wir sind schließlich alle Menschen. Wenn wir uns gegenseitig unterstützen würden und unsere Ressourcen  sinniger einsetzen würden, wäre wir nicht alle damit besser bedient?

Aber auf diesen Tag kann ich noch lange warten, denn wie Albert Einstein schon einst sagte: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Dinge, die einen bewegen

  1. SirGrinsekatze schreibt:

    “Was haben wir davon Kriege zu führen?“ – Richtig, was haben wir davon?
    Das Problem an der Sache ist, dass die Intoleranz der Menschen schon im fruehen Kindesalter beginnt. Unter Kindern gibt es Krieg in Form von Streitigkeiten um Spielzeug, in der Pubertaet beginnt (haeufig, nicht immer!) die Oberflaechlichkeit. Intoleranz beginnt da, wo andere aufhoeren ueber den Horizont zu sehen. Sie sehen ihre Grenzen und duerfen diese ja nicht ueberschreiten, alles was darueber hinausgeht ist ‚falsch‘ oder ’schlecht‘. “Karneval ist stets der missglueckte Versuch des Spießers, das Unerlaubte in seine Moral mit einzubeziehen.“
    Mich bewegt die Intoleranz der Menschen ebenfalls sehr, ich verstehe nicht, wie man Leute einfach abstempeln kann, so nach dem Motto: Er/Sie ist nicht wie ich, also ist er/sie eine schlechte Person! – Egal welche Hautfarbe, Religion, sexuelle Ansicht oder sonst was.. Mensch ist Mensch und wird auch Mensch bleiben!
    Statt sich zu bekriegen, sollte man gemeinsame Loesungen fuer Probleme finden.. Aber einige Menschen finden es besser andere abzustempeln und sich besser zu fuehlen, anstatt irgendetwas gegen z.B. Tierversuche oder Atomkriege zu unternehmen..

    • Mr. Winterschein schreibt:

      Hab vielen Dank für Deinen Kommentar, SirGrinsekatze. Es ist alles sehr wahr, was Du so sagst.
      Ich bin der Meinung und die vertrete ich auch sehr gerne. Das Intolleranz sehr oft, nicht immer, mit Dummheit einhergeht. So erlebe ich es leider recht oft in meiner liebreizenden Familie, die nun stellenweise nicht mit einem höheren Bildungsgrad prahlen können, sich unsachlich über Themen äußern, von denen sie einfach keine Ahnung haben.
      Daher sollte wir an der Wurzel ansetzen und die Kinder bilden, ihnen ein hohes Maß an Bildung mitgeben, um irgendwann, ich werde es vermutlich nicht mehr erleben, aus dieser ganzen Sache rauszukommen.

      • SirGrinsekatze schreibt:

        Wie heißt es so schoen: “Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“
        Waere bei manchen Leuten wirklich angebracht ..
        Und ich finde auch, dass wir an der Wurzel ansetzen sollten, das Problem ist, dass wir dazu die Menschen in den aelteren Generationen und auch in unserer Generation erstmal zum Nachdenken anregen muessten .. sie muessten erstmal das Problem nachvollziehen & eine Loesung finden/akzeptieren, bevor sie die Kinder bilden koennten. Denn die Kinder gucken sich das von den Aelteren ab.. und solange werden sie die “hohe Bildung“ nicht erreichen.

        • Mr. Winterschein schreibt:

          Du sprichst da einen interessante Ansatz an, der, meiner Meinung nach, nicht funktionieren kann. Die älteren Generation sind teilweise zu sehr in ihren Meinungn verhaftet, so dass das niemals funktionieren wird, aber wenn wir die Jungend zu kritischen Erwachsenen ausbilden können, dann hat man doch schon sehr viel mehr erreicht. Das sind dann Leute, die nicht einfach jeden Krempel schlucken oder adaptieren. Nein, wir haben dann Leute, die die Dinge hinterfragen, was dazu führt, dass sie auch ihre Eltern, Großeltern, etc. hinterfragen und dadurch kann man das ganze aufbrechen.

  2. SirGrinsekatze schreibt:

    Ja, ich weiß was du meinst. Aber wir muessen die Aelteren dazu bringen, damit die Juengeren von ihnen lernen koennen, das meine ich. Und dadurch koennten wir das ganze dann aufbrechen.

    • Mr. Winterschein schreibt:

      Denkst du, dass das funktionieren wird? Also es gibt sicherlich Erwchsene die nicht intollerant sind und die könnte man sicherlich als Vorbild nehmen, aber pauschal geht das leider nicht. Daher könnte man das ganze auch runter brechen und sagen, dass das bei den Lehrern liegt, wenn diese dann intollerant sind.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s