Was wir wollen

Wir stehen Rücken an Rücken. Ich kenne dich nicht und du kennst mich nicht. Wir sind uns fremd. Du siehst anders aus als ich. Ich habe dunkle Haut, du hast helle. Ich habe schwarzes Haar und du blondes. Du bist mir fremd und ich dir. Doch sind wir beide Menschen. Ich möchte dich nicht fürchten, nur weil du anders aussiehst. Ich möchte auch nicht, dass du mich fürchtest, nur weil ich nicht so aussehe, wie du. Ich möchte nicht, dass wir uns fürchten, denn wir sind doch Menschen. Wir haben ähnliche Problem. Liebe, Kummer, Verlust, Angst und noch vieles mehr ist weder dir noch mir fremd. Doch wir sind einander fremd, aber müssen wir uns gegenseitig fürchten?
Du denkst, dass ich Muslim bin und ich denke, dass du Christ bist. Doch ist dem so? Und selbst wenn? Was spielt es für eine Rolle? Wir sind Menschen und sollten uns mit dem gleichen Respekt gegeneinander begegnen. Wir beide habe die gleiche Rechte, aber auch die gleichen Pflichten. Rechte, die uns der Staat überlässt und Pflichten, die wir uns selber geben. Du bist du und ich bin ich und trotzdem sind wir beide Menschen. Wenn du mich verwundest, blute ich genau so wie du. Denn ich bin ein Mensch genau wie du. Wenn ich dir jemanden nehmen, den du liebst, dann trauerst du genau so, wie ich auch trauern würde. Aber warum sollten wir das machen? Wir sind doch beide Menschen und können doch beide mitempfinden. Wollen wir beide, dass uns soetwas angetan wird? Also warum sollten wir uns so etwas antun. Wir wollen doch nur unser Leben friedlich mit Freunden verbringen und Spaß haben. Wir wollen doch nur Freude in unserem Leben finden. Leid gibt es doch schon genug, warum sollten wir dann noch mehr stiften. Frieden ist doch das, was wir alle wollen.
Wir drehen uns um und stellen fest. Ich bin der Christ und du der Muslim. Aber das ändert nichts. Wir sind beide Menschen und wollen doch nur Frieden auf der Welt. Denn egal ob wir uns streiten. Die Welt dreht sich weiter. Aber wäre es nicht schöner, wenn wir in Frieden leben würden?
Gemeinsam, lachend gehen wir davon. Wir beide wollen Frieden und wir verstehen uns, denn wird sind Menschen. Nun habe ich keine Angst vor dir und du vor mir, warum? Weil wir Menschen sind.

 

Dieser Artikel entstand nach dem Hören des Liedes „Orient & Okzident“ von der Band Weto!

Dieser Beitrag wurde unter Anders, Ansicht, Gedanke, Glaube, Zwischenmenschliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s