Was mich glücklich macht

Eine Tafel Schokolade ist kaum der Teil in meinem Leben der mich mit Glückseligkeit erfüllt.  Materielle Dinge verschaffen mir vielleicht kurzweilig Glück, für ein oder zwei Tage, aber dann ebt auch dieser Zustand, des Sich-Über-Etwas-Freuens, ab.
Somit habe ich schon mal ausgeschlossen, was mich nicht glücklich macht, aber durch den Ausschluss von zwei Dingen, kommt man Glücklich-Machern nicht wirklich näher, dafür bietet diese Welt einfach zu viel und genau dies ist doch der Punkt der einen glücklich machen kann. Es gibt so viele wundervolle Dinge auf der Welt, die einen erfreuen können.
Der Wasserfall, der sich seinen 20Meter langen Weg in die Tiefe bahnt und sich dabei tosend am Ende in eine stilles Gewässer ergießt. Oder die Stadt voller andersartiger Menschen, die ihren täglichen Mühen nachgehen. Kontakt zu diesen Menschen kann einen auch Freude bereiten. Oder der Anblick eines Katers, der sich faul in der Sonne streckt und reckt und jeden vorbeigehenden den Gedanken abringt, dass solch ein Leben doch auch etwas hätte.
Sind es nicht sowieso die kleinen Dinge im Leben, die einen Glücklich machen. Ein Brief von einem guten alten Freund oder die lieben Worte der Freundin. Sind es nicht Kleinigkeiten? Der Blick eines geliebten Menschen oder das am Geburtstag an einem gedacht wird, ohne das Facebook sein Übriges tut. Ist es nicht, dass man einem guten Freund mal ein Ü-Ei mitbringt.
Was mich glücklich macht, sind Kleinigkeiten, die Persönlichkeit haben.
Eine schnurrende Katze auf meinem Schoss, die ich streicheln kann. Die Freundin, der ich einfach in die blaugrünen Augen schauen kann und mich darin verliere. Freunde, die einem zum Geburtstag einen Kuchen backen, der laktosefrei ist. Das Lächeln eines Fremden, den man einfach nur grüßt. Die Vögel, die vor dem Fenster ein kleines Nest bauen, in dem sie ihre Brut aufziehen werden. Das Eichhörnchen, welches von Ast zu Ast springt und dabei seinen buschigen Schwanz hin- und herwedelt, um das Gleichgewicht zu halten. Das Gefühl, jemanden geholfen zu haben. Diese Liste von kleinen Dinge, die doch etwas großes bei mir auslösen, wird sich der Unendlichkeit annähren, denn ich finde in dieser Welt immer neue Dinge, die mich glücklich machen und wenn es nur das Glücklich-Machen der anderen ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedanke, Gefühl, Zwischenmenschliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Was mich glücklich macht

  1. SirGrinsekatze schreibt:

    Du hast sowas von Recht. Die kleinen Dinge im Leben sind die, ueber die man sich manchmal mehr freut, als andere nachvollziehen koennen. Allein der ‚Satz‘ :“Ich hab dich lieb!“ macht mich sehr gluecklich. Und letztlich war ich bei einem Freund, wir haben beim Einkaufen Fußballgarten gratis bekommen und sie bei ihm euphorisch ausgepackt. Und im selben Moment haben wir sie recht abwertend und fuer langweilig abgestempelt auf den Tisch geworfen. Das war schon wieder so ein, fuer andere vielleicht unwichtiger, Moment, der mich gluecklich gemacht hat. Einfach weil dieser Kumpel und ich zu dem Zeitpunkt gleich gehandelt haben. Und ich freu mich auch jedes Mal, wenn ich Eichhoernchen sehe oder Regenboegen! Regenboegen machen mich auch sehr gluecklich! :)) Auch Musik, manchmal erinnert sich mich an bestimmte Momente und Personen und dann muss ich laecheln 🙂 Ich finde auch, dass die kleinen Dinge das sind, was einem nie genommen werden sollte. Die kleinen Dinge, die einen gluecklich machen! 🙂
    Und damit von mir ein: Ich hab dich lieb 🙂 Und ich wuensch dir einen schoenen Tag! :))

  2. Sherry schreibt:

    Das sind wirklich wahre Punkte. Ich glaube, innige Zugehörigkeit macht auch sehr glücklich. Und nun will ich etwas anderes sagen, was mir bei vielen aufgefallen ist, auch bei mir natürlich. Ist euch bewusst, dass die Punkte, die wir als Glück benennen, gar nicht klein sind sondern einfach nur fantastisch und groß? Ein Kater, der sich in der Sonne reckt zeigt die Schönheit seiner Gestalt. Und ein Fremder, der grüßt ist eine unverhoffte Verbindung. Das sind sehr große Dinge. Naturschönheiten … Der Grund, warum wir sie wie automatisiert „klein“ nennen ist der, dass sie kein Geld kosten. Das ist alles. Deshalb wurden sie uns irgendwie als „klein“ eingetrichtert.

    • Mr. Winterschein schreibt:

      Hey Sherry,
      irgendwie hast du Recht. Auch wenn ich finanzielle/materielle Geschenke selten gut finde, hast du doch Recht, dass wir diese „kleinen“ Dinge im Leben versuchen klein zu halten anstatt uns darauf zu besinnen, dass es doch eigentlich großartige Sachen sind. Je mehr ich drüber nachdenke, desto klarer wird es mir. Danke für diese Anregung.
      Schönen Start in die Woche.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s