Das nervt

„Ein Sieg wäre nur gerecht!“ oder „Jetzt schlagen wir zurück.“ solche Sätze muss man die Tage in den einschlägigen Zeitungen lesen, wenn über das Spiel zwischen Griechenland und Deutschland berichtet wird. Haben solche Sätze wirklich noch etwas mit Sport zu tun? Sind solche Sätze nicht bloß noch politisch motiviert? Meiner Meinung nach ist eine gesunder Patriotismus gut. Es schadet nicht, wenn man seiner Mannschaft den Sieg wünscht, aber solche Aussagen sind meiner Ansicht nach kein Ausdruck von Patriotismus, sondern nur ein Zeichen von Kränkung.
Die Griechen fühlen sich durch die politischen Ereignisse der vergangenen Zeit gekränkt. Ihnen wird hinterhergesagt, dass sie nicht sparen könnten, dass sie nicht richtig arbeiten könnten.
Ihre Wirtschaft liegt am Boden und ihre Politik versucht sich gerade aus dem Dreck zu ziehen und wieder regierungsfähig zu sein. Wie sehr dies mit einer drei-parteien Regierung möglich ist, werden die kommenden Wochen zeigen müssen. Die Griechen fühlen sich durch die Einschränkungen, die sie durch den Rettungsschirm und durch die EU hinnehmen mussten gekränkt und wie kleine Kinder behandelt. Degradiert zu EU-Bürgern zweiter Wahl. Ihre Ehre und Stolz haben einen starken Knacks erlitten. Dies alles ist verständlich, aber gerade mit solchen Sätzen, wie oben genannt, zeigen sie doch, dass sie doch kleine Kinder sind. Es geht hier um Fussball nicht um die Politik!
Das sind zwei vollkommen verschiedene Dinge.
Natürlich möchten die Griechen zeigen, dass sie etwas leisten können, aber sollten sie es dann nicht in dem Bereich machen, wo sie zuvor geschwächelt haben. Sollten sie nicht lieber zusehen, dass sie ihre Wirtschaft und auch ihre Politik wieder in Gang bekommen.
Der erste Satz ist doch sowas von blödsinnig. Es wird Heute abend der Gewinnen, der sich den Sieg erkämpft hat. Es ist eine Sport! Und da wird der gewinnen, der die bessere Leistung bringt. Wenn Griechenland heute Abend obsiegen sollte, dann nur, weil die Mannschaft die bessere Leistung gebracht hat und nicht weil es gerecht wäre. Wieso überhaupt wäre das gerecht?
Griechenland hat bei dem EU-Eintritt auch mit falschen Zahlen um sich geschmissen, so dass sie in die Eurozonen aufgenommen wurden. Durch Korruption und etliche andere Dinge wurde in Griechenland Misswirtschaft betrieben und nun muss eben die Suppe ausgelöffelt werden.
Die Politiker haben sich auf das Paket geeinigt und da sie die vom Volk gewählte Repräsentanten sind, muss das Volk mit deren Entscheidung leben. Da müssen sie nicht der Kanzlerin (ich bin kein Freund ihrer Politik, aber Unrecht ist nicht in Ordnung) die Schuld für ihre Lage geben und von Gerechtigkeit in einem Fussballspiel reden. Ich möchte damit aber nicht sagen, dass ich mit den „Lösung“ des Problems konform gehe. Ich weiß nicht, ob das momentane Vorgehen richtig ist, aber ich sage auch nicht das es falsch ist, dafür habe ich dann doch zu wenig Ahnung davon, wie vermutlich x>85% der EU-Bevölkerung.
Aber eines sollte klar sein. Solche Aussagen und auch Hetze gegen einzelne Personen sind fehl am Platz. Es wurde zusammen mit griechischen Politikern nach einer Lösung gesucht, die sie selber für ihr Land akzeptiert haben und in Kraft gesetzt haben, somit tragen sie einen Teil der „Schuld“, wenn man denn unbedingt davon reden möchte und so muss man nicht einer Person die Schuld geben und nicht von Gerechtigkeit bei einem Sieg in einer Sportveranstaltung reden, wo doch der sportliche Charakter im Vordergrund stehen sollte und nicht eine politische Motivation. Sowas nervt!

Dieser Beitrag wurde unter Fussball, Politik, Zwischenmenschliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das nervt

  1. Sherry schreibt:

    Ich liebe Fußball ja, demnach ist die EM und die WM Zeit für mich so etwas wie Urlaub. Aber genau solche Sätze sind widerlich. Und es gibt noch einige andere widerliche Dinge, die ich da gelesen habe; da muss man sich wirklich an den Kopf fassen und sich nicht wundern, wenn Deutschland sein altes Etikett einfach nicht los wird. Aber ach, ich rege mich nur auf …

    • Mr. Winterschein schreibt:

      Nicht aufregen, das hilft nicht. Aber ich stimme dir zu. Es ist widerlich und absolut unnötig und es zeigt nur, wie sehr man immer einen Schuldigen sucht, um nicht akzeptieren zu müssen, dass man selber auch vielleicht ein wenig Mist gebaut hat. Aber das man den Kampf in einem anderen Métier pakt, ist absolut fehl am Platz.
      Danke für den Kommentar.
      Schönen Abend noch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s