Meine Hose

Alt ist sie
geflickt
dünn.

Sie droht zu reißen.
Jedes Mal
auf’s Neue
bange ich um sie.

Und so geschieht
von Zeit zu Zeit
das Unvermeidbare.
Ein Riss!

So rück ich an
mit Faden und Nadel
schließe deine Wunden
die auch meine sind.

Lang kennen wir uns
haben viel durchgemacht
kennen den anderen
vertrauen ihm.

Du bist es
meine Hose.
Ich schütze dich
und du mich

Wir halten zusammen
achten auf den anderen
Bist mir zu teuer
um dich zu ächten

So lass uns aufstehen
und die Welt sehen
andere Länder
andere Sitten.

Du und ich
den Winden dieser Welt
sind wir ausgesetzt
aber zusammen!

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s