Entrungen

Entrungen bist du
Der Fessel und der Pein
Gelitten hast du
Warst gefangen deiner selbst

Doch trotzdem
Du hast gelächelt
Hast gewitzt
Und gespaßt

Warst aktiv
So wie es dein Körper zuließ
Du wolltest
Doch konntest nicht

Trotz der Mühen
Tiefe Furchen du hast
in den Grund getrieben
Um zu säen deine Saat

Selbst zum Schluss
Wolltest du
Hast gelacht
Warst aktiv

Du wolltest
Doch konntest nicht

Und nun?
Du bist entrungen deiner Pein
Fühlst keinen Schmerz mehr
Leidest nicht mehr

Vergessen werden wir dich nicht
Lebst in uns weiter
Drum sag ich, was du sagtest
Halt die Ohren steif

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Entrungen

  1. Sherry schreibt:

    😥

    Hört sich für mich an wie ein Gedicht über ein Mädchen, das an Borderline litt und sich letztendlich das Leben genommen hat. Ach verdammt … Ich hoffe, ich liege einfach falsch.

    • Mr. Winterschein schreibt:

      Echt? Okay, du liegst ein wenig arg falsch, aber eine interessant Interpretation. Nun wo ich so darüber nachdenke, könnte das in der Tat so sein, aber das war definitiv nicht die Intention.

  2. freudefinder schreibt:

    wie wundervoll, so Deine Gedanken in Worte zu fassen. Was für ein wundervolles Talent – was für ein Geschenk

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s