Erinnerst du dich?

Erinnerst du dich an diesen einen Winter. Als wir uns frisch die Liebe versprachen.
Es war kalt Draußen. Ich ließ dich, die so dick und mollig eingepackt war, so dass sie kaum ihre Arme bewegen konnte, in mein Haus. Deine Brille beschlug sofort. Du sahst nichts und ich? Ich sah jemanden vor mir, dessen Blick getrübt war. Obwohl du nichts sahst, lächeltest du mich an. Ein freudiges und erwartungsvolles Lächeln war es, welches du mir schenktest. Und allein daran erkannte ich, wer vor mir stand. Es war die Person, der ich alles anvertrauen kann. Die Person, welche mit mir Schmerz und Leid, Freude und Spaß teilte. Ich brauchte nicht deinen Blick, sondern nur das Lächeln, welches mir Wärme und Geborgenheit schenkte.
Im Gegenzug schenkte ich dir mein Herz.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s