Zug um Zug

Ich löffle ihn aus den Ozean der Erkenntnis. Mit jedem Zug nehme ich mehr in mir auf. Mit jedem Zug steigt meine Erkenntnis und ich will mehr. Mit jedem Zug steigt die Gier nach mehr. Mit jedem Zug steigt die schwere in meinem Magen. Mit jedem Zug nimmt die Trägheit zu. Mit jedem Zug steigt der Druck in meinem Schädel. Mit jedem Zug nimmt der Drang zu alles für mich haben zu wollen. Und dann der letzte Zug. Der Ozean ist leer und trocken. Mit diesem letzten Zug ist alles mein. Die Gier in mir verlangt nach mehr. Doch es ist nichts mehr da. Die Trägheit in mir sagt für immer Ruhen. Mein Gehirn quillt über. Mein Bauch ist dem bersten nahe. Mit dem letzten Zug kam die Übelkeit.
Ich erbreche alles. Es fließt zurück. Der Ozean füllt sich. Zug um Zug sinkt der Druck in meinem Kopf. Zug um Zug sinkt die Gier nach mehr. Zug um Zug nimmt die Trägheit ab. Zug um Zug kommt die Erkenntnis.
Zug um Zug denke ich, dass man teilen sollte. Du einen Zug und ich einen Zug und wir reden. Lass uns reden, über unsere Erkenntnis. Dies erscheint mir eine verträglich Mengen zu sein, mein Bruder.

Dieser Beitrag wurde unter Gedanke, Kommunikation, Philosophie, Uncategorized, Zwischenmenschliches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s