Innereien des Lebens II

Kapitel 0.3
Ich muss die Füße schon an ganzes Stück anheben, als ich diesen Morgen den Weg zur Arbeit bestreite. Es kommt mir bald so vor, als würde ich über Felsen klettern, aber dabei sind es nur Schneemassen, welche einem das Vorankommen erschweren. Den Großteil des Weges, habe ich bereits hinter mir und unter meinem dicken Mantel aus Baumwolle fange ich leicht zu schwitzen an. Ich öffne den selbst gestrickten Schal. Er ist alt und hat seine besten Tage hinter sich, dennoch behalte ich ihn, da er mir als Andenken dient. Ich erinnere mich noch daran als sei es gerade erst gewesen. Ich spielte im Garten meiner Großmutter, als der erste Schnee des Jahres einsetzte. Meine Großmutter kam raus, mit dem rotbraunen Schal in der Hand und winkte mich zu sich. Sie wickelt mir den Schal drei oder vier mal um den kleinen Hals und lächelt mich strahlend an und dann durfte ich weiter spielen. Seit diesem Tag vor 17 Jahren trage ich ihn jeden Winter.
Die Ampel ist rot und ich warte. Die heiße Luft aus meinem Mantelinneren bahnt sich seinen Weg aus dem Loch im Schal, welches ich bereitet habe. Ich spüre den heißen Dampf meiner selbst, wie er meine Nase leicht wärmt. Unmittelbar neben der Ampel steht eine riesige Eiche, welche ihr grünes Blattwerk gegen ein Dach aus Schnee getauscht hat. Ein Buss rollt vorbei und der Boden bebt leicht. Ich stelle fest, dass dies nicht weiter verwunderlich ist, da er doch so voll mit Menschen ist, die sitzend und stehend dicht aneinander gedrängt stehen. Ich habe noch nicht ganz den Blick auf die Ampel gerichtet, da setzt plötzlich ein gewaltiger Schneefall ein und so plötzlich wie er kam geht er auch. Das dichte Schneewerk hat sich gelöst und ist auf mich niedergfallen. Ich schüttel mir die weiße Pracht von dem Mantel. Allerdings fällt nicht alle zu Boden, sondern einige bahnt sich den Weg ins Innere des mantels und plötzlich wird es auf meiner Brust eiskalt. Ich drücke mir die Kleidung auf die Brust, um den Eiswürfel daran zu hindern weiter zu gleiten. Ich verharre einen Moment und dann ist Körperwärem ihr übriges mit dem Übeltäter getan. Es wird grün und ich quere die Straße.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Innereien des Lebens II

  1. IvEA schreibt:

    Eine sehr mysteriöse Geschichte bisher..^^ Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht, besonders wie das erste Kapitel da hinein passt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s